Betonkettensäge / Kernbohrgerät

Bei der Betonkettensäge und dem Kernbohrgerät handelt es sich um hydraulisch angetriebenes Rettungsgerät der 2. Bergungsgruppe zum Bohren und Schneiden von Beton und Glas.

Die Betonkettensäge dient der Herstellung von Wand- und Deckendurchbrüchen bei einer maximalen Einschnitttiefe von 380 mm. Auch das Trennen von ICE-Glasscheiben ist möglich. Bei der Kette handelt es sich um eine mit Industrie-Diamanten besetzte Spezialkette, die durch Schleifen Beton und Glas trennen kann. Dabei wird sie lediglich mit Leitungswasser gespült (z.B. aus einem Hydranten). Dadurch wird zum einen die Kette geschmiert, zum anderen wird eine Staubentwicklung verhindert. Somit kann die Betonkettensäge auch problemlos in geschlossenen Räumen betrieben werden. Durch das erschütterungsfreie Arbeiten kann sie ebenso in einsturzgefährdeten Gebäuden eingesetzt werden.

Das Kernbohrgerät ist zur Herstellung von Kontakt- und Versorgungsbohrungen gedacht. Mit einer Drehzahl von max. 1000 U/min frisst sich die Bohrkrone in den Beton. Auch sie ist mit Industrie-Diamanten besetzt. Die Drehzahl kann über einen Regler eingestellt werden. Die Kernbohrungen sind haben einen Durchmesser von max. 105 mm und eine Bohrlochtiefe von 410 mm. Die Bohrkrone wird aus den gleichen Gründen ebenso wie die Kette der Betonkettensäge mit Wasser gespült. Auch mit dem Kernbohrgerät wird erschütterungsfrei gearbeitet.

Hydraulikaggregat mit integrierter Wasserpumpe
Betonkettensäge
Kernbohrgerät mit Bohrkrone
Förderschläuche für Öl und Wasser
Einschnitt mit der Betonkettensäge in ein Kanalrohr
Herstellung eine Kontakt- und Versorgungsbohrung zu einer verschütteten Person
Herstellung der Rettungsöffnung
Fertige Rettungsöffnung