Fachgruppe Infrastruktur (FGr I)

Die Fachgruppe Infrastruktur erbringt die Grundleistung des THW auf dem Gebiet der Ver- und Entsorgung.

Der Aufgabenbereich der Instandsetzung von Infrastruktur ist qualitativ auf verschiedene Fachgruppen verteilt. Die Fachgruppe Infrastruktur ist für die Ebene der Haus- bzw. Gebäudeanschlüsse zuständig. Sie ist ausgerüstet, um in Ver- und Entsorgungssystemen tätig zu werden, wie sie ab dem Übergabezeitpunkt der Versorgungsunternehmen zu und in den Gebäuden vorkommen. Höhere Anforderungen in Netzen, Fernleitungen etc. werden von weiteren Fachgruppen abgedeckt.

Die Fachgruppe Infrastruktur arbeitet eng mit den Bergungsgruppen zusammen, sichert deren Arbeit vor Gefahren durch Strom oder Wasser und organisiert die Energieversorgung an der Einsatzstelle. Darüber hinaus kann die Fachgruppe Elektro-, Wasser- und Abwassersysteme in Notunterkünften, Schutz- oder Bereitstellungsräumen einrichten.

Fachgruppe Infrastruktur (THW.de)

Mannschaftslastwagen 3t (MLW 3t)

Mannschaftlastwagen 3t (MLW 3t)

Heros Bad Homburg 31/33

Der MLW 3t ist nach den Anforderungen an die Fachgruppe Infrastruktur ausgestattet. So beinhaltet er unter anderem Gerätschaften zum Lenzen (Schmutzwasserkreiselpumpe, Tauchpumpe), sowie für Elektroinstallationen (Kabel, Verteiler, Aggregat), aber auch für Holz- oder Metallbearbeitung. Außerdem führt er Material für Sanitär- und Gas-/Wasserinstallationen mit.

Entsprechend seiner Ausstattung kommt der MLW 3t beim THW Bad Homburg oft bei größeren Sturm- oder Unwettereinsätzen zum Einsatz. Hochwasserlagen sowie Windbruch sind dabei die bevorzugten Einsätze für den MLW 3t. Außerdem wird er eingesetzt, wenn an der Einsatzstelle Strom verteilt werden muss. Hierbei kann auch die Zusammenarbeit mit der 2. Bergungsgruppe zustande kommen, die mit dem 50 kVa Stromerzeuger den benötigten Strom stellt. Außerdem sind auch Einsätze zur Wiederherstellung von Infrastruktur bzw. zur Herstellung von Notinstallationen möglich.

Anhänger Lichtmast (Anh LiMa)

Anhänger Lichtmast (Anh LiMa)

Der LiMa wurde durch den Förderverein beschafft und in Eigenregie aufgebaut. Er kann bis auf 10 m ausgefahren werden und ist in der Lage taghelles Licht zu erzeugen. Er kommt hauptsächlich dann zum Einsatz, wenn große Flächen über einen längeren Zeitraum beleuchtet werden müssen. Er kann entweder fremd eingespeist werden oder sich mit einem aufgelastetem Aggregat seinen eigenen Strom erzeugen.

Besondere Ausstattung der FGr I

Spiegelschweißgerät

Einrichten eines Sanitärbereichs
Einrichten eines Sanitärbereichs
Herstellen einer Wasserversorgung
Beleuchtungseinsatz auf dem Hessentag in Oberursel 2011
Eigentumssicherung