1980

OV Bad Homburg

Der Ortsverband erhält neue Fahrzeuge ( 2 Mannschaftskraftwagen und ein Gerätekraftwagen).

OV Oberursel

Ein Helfer des Ortsverbandes beteiligt sich an einem Auslandseinsatz in Somalia.

1981

OV Oberursel

Rechtsanwalt Wolfgang Mautz wird Ortsbeauftragter.

Der Ortsverband erhält seine ersten Funkmeldeempfänger.

1982

OV Bad Homburg / Oberursel

Vor über 1000 Schaulustigen wird, wie angekündigt, der 65 m hohe Schornstein der Peters- Pneu- Renova an der B 455 gesprengt.

Feierliche Einweihung der neuen Unterkunft in der Urseler Straße.

Zusammenlegung OV Bad Homburg und OV Oberursel.

1983

Als Nachfolger von Herrn G. Keller wird der Leiter des Tiefbauamtes der Stadt Bad Homburg, Arno Jacobs, zum Ortsbeauftragten für den Ortsverband Bad Homburg bestellt.

Gründung des Helfervereins.

1984

Sprengung des 34m hohen Schornsteins auf dem Gelände der ehemaligen Nudelfabrik Haller in Friedrichsdorf.

Gründung der Jugendgruppe.

1985

Im Zuge des Aufbaues einer Bergungseinsatzeinheit für Auslandseinsätze wurden die hauptamtlichen Kräfte Klein-Hitpass (NRW-Flughafen Köln), Läpke (BW-Flughafen Stuttgart) und Höhn (HE-Flughafen Frankfurt) beauftragt eine solche Einheit aufzubauen. Höhn übertrug die Aufgabe der Entwicklung und Ausführung der Bodenlogistik (später "LIFT" genannt), hierzu gehörte Flughafenkoordination, Materialtransport und Lotsenfunktion, an den Ortsverband Bad Homburg/Oberursel.

1986

Erster SEEBA-Einsatz für die Bodenlogistik "Erdbeben in El Salvador"

Der bisher als Regieeinheit bei der Freiwilligen Feuerwehr Usingen stationierte Fernmeldezug wird mit Zustimmung des Hauptverwaltungsbeamten in die Trägerschaft des THW Bad Homburg / Oberursel übergeben.

Zuweisung des Bergeräumgerätes

1988

Der bisherige stellvertretende Ortsbeauftragte Wolfgang Reuber wird zum Ortsbeauftragten für Bad Homburg bestellt.

Zweiter SEEBA-Einsatz für die Bodenlogistik "Erdbeben in Armenien"