Bad Homburg, 18.03.2006, von Wolfgang Reuber

Schrägabstützung - mfAs

Im Rahmen einer Ausbildungsveranstaltung, am Samstag, dem 18. März 2006, zum Thema „Abstützen und Aussteifen mit unterschiedlichen Abstützsystemen“ wurde zum ersten Mal, eine Schrägabstützung aus dem „Multifunktionalen Abstützsystem (mfAs), vollständig errichtet.

Nach Einführung des Systems im Mai 2001 wurde zunächst der Bereich der lotrechten Abstützungen beübt und weiter entwickelt. Auch die Möglichkeiten des Einsatzes im lotrechten Bereich wurden erprobt.

Anlässlich der 50 Jahrfeier des Ortsverbandes (Mai 2002) erfolgte dann die Auslieferung der Prototypen zum Einbau der Multipropstütze (MP) unter 60° in Verbindung mit der SRU-Schiene. Es hatte sich jedoch bald gezeigt, dass hier einige Modifikationen notwendig waren um den gewünschten Erfolg zu erzielen.

Nach einer längeren Planungs- und Erprobungsphase erfolgte dann in 2005 die Auslieferung der neuen Verbindungselemente (Druckstützenköpfe und Anschlussteile MP/SRU). Nach der Durchführung von mehreren Probeaufbauten und Festlegung bzw. Beschaffung der fehlenden Bauteile war es dann Ende 2005 so weit, dass die Schrägabstützung in vollem Umfang einsatzbereit war.

Nach der Entwicklung eines passenden taktischen Baukonzeptes erfolgte dann, wie Eingangs erwähnt, der erste vollständige Aufbau der Schrägabstützung.

Hauptbestandteile der Schrägabstützung sind die Multipopstütze (MP) sowie die Rahmen (MRK). In Verbindung mit den Stahlriegeln (SRU), den Kupplungen (UK) und den Druckstützenköpfen/ Anschlussteile (MP/SRU) kann hier in angemessener Zeit, eine äußerst tragfähige Abstützkonstruktion errichtet werden. Durch das Setzen von Bodenankern und einem Maueranker pro Stütze werden auftretende Schub- und Auftriebskräfte abgefangen. Der hier gezeigte Stützbock hat eine Lastaufnahme von ca. 50 kN. Die Gesamthöhe liegt bei ca. 6,50 Mtr. und eine Breite von ca. 3,00 Mtr. Beim Vorhandensein von weiterem Material, kann der Stützbock sowohl in der Breite, wie auch in der Höhe, theoretisch unbegrenzt erweitert werden.

Durch die Vormontage der einzelnen Bauteile:

  • Schwelle (SRU 347 mit Kupplung UK 70)
  • Streichbalken I (SRU 347 mit Kupplung UK 70)
  • Strebe I (Multipropstütze MP 350 mit Druckstützenkopf und Anschlussteil MP/SRU)
  • Strebe II (Multipropstütze MP 625 mit Druckstützenkopf und Anschlussteil MP/SRU)
  • Strebe III (Multipropstütze MP 625+120 mit Druckstützenkopf und Anschlussteil MP/SRU)

lässt sich der Aufbau stark optimieren.

Auf Basis eines vorhandenen Taktikkonzeptes für die Einsatzabwicklungen bei Einsatzstellen, die entweder räumlich unübersichtlich sind, bzw. nicht direkt vom Standort der Fahrzeuge aus abgewickelt werden können, wurde eine spezielles Baukonzept entwickelt, welches einen zügigen Aufbau der Stützkonstruktion ermöglicht.

Mehr zum Thema: mfAS


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.