Bad Homburg, 18.08.2017, von Tobias Heldmann

Geländestapler erhält neue Lackierung – Jede Menge Arbeit von Abschleifen bis Zinktrittbrettern (Teil 1)

Wenn man kleine Kinder fragt, was denn der Unterschied zwischen dem THW und der Feuerwehr ist, erhält man oft die Antwort: „Die Feuerwehr hat rote Autos, und Ihr vom THW habt blaue Autos!“ Zwar sind damit nicht alle Unterschiede der beiden Organisationen benannt, aber klar ist: blau, ganz genau Ultramarinblau, RAL 5002, ist die Erkennungsfarbe des Technischen Hilfswerks. Deshalb sind alle Einsatzfahrzeuge des THW blau. Alle? Nun, ein roter Farbtupfer hat sich in den Fuhrpark des Ortsverbands Bad Homburg geschlichen. Es handelt sich dabei um einen vom Förderverein beschafften Geländestapler, der vom Hersteller in der für ihn typischen roten Farbe verkauft wird. Da dieser Anstrich im Laufe der Jahre trotz guter Pflege aber schlechter wurde und schon erste kleinere Roststellen auftraten, waren sich die Verantwortlichen einig: hier muss etwas getan werden. Und um aus der Not eine Tugend zu machen, sollten nicht nur die einzelnen schadhaften Stellen ausgebessert werden, sondern gleich in einem großen Schritt eine Neulackierung der Maschine erfolgen. Aber wie geht so etwas? Gut, wenn man in seinem Ortsverband Leute vom Fach, also einen gelernten Lackierer und jede Menge fleißiger Helfer hat.

Der erste Schritt –  von der Idee zur Planung

Als allererster Schritt wurde unter Federführung der Unterführer der Fachgruppe Räumen die erforderliche Manpower organisiert und ein Zeit- und Materialplan erstellt. Schon jetzt war klar, mancher Helfer würde mehr als nur einen Urlaubstag für das „Projekt Blauer Stapler“, so der offizielle Arbeitsname, opfern. Denn maximal drei Wochen sollte der Gabelstapler nicht einsatzbereit sein. Eine anspruchsvolle Vorgabe! Nachdem fleißig benötigtes Schleifpapier, Grundierung, Härter, Lack, Zubehör usw. erfasst und bestellt wurden und der Plan mit den einzelnen Arbeitsschritten erstellt war, standen die Helfer vor einer großen, 54 Punkte starken To-Do-Liste. Jetzt wurde auch dem Letzten deutlich, dass hier jede Menge Arbeit wartet.

Das Abbauen und Abschleifen beginnt

Am Samstag, den 08.07.2017, fiel dann der Startschuss zum Beginn der Arbeiten. Dabei wurde es erst einmal sehr staubig, denn der ganze bisherige auf dem Gabelstapler befindliche Lack musste entfernt werden. Parallel dazu wurden abbaubare Einzelteile vom Fahrzeug entfernt, um diese separat abschleifen und lackieren zu können. Dank der tatkräftigen Hilfe zahlreicher Hände konnte dieser anstrengende Arbeitsschritt in kürzerer Zeit als geplant abgeschlossen werden. Dies trotz zahlreicher Ecken und Kanten und kleiner, schwer zugänglicher Bereiche, die aber auch vom Lack befreit werden mussten. Nachdem unter anderem die Reifen, Kotflügel und Motorhaubenabdeckung entfernt worden waren, stand unser Stapler doch etwas „nackt“ da. Nicht vergessen werden durfte die ordentliche Dokumentation, welche Schraube zu welchem Teil gehört. So wurde sichergestellt, dass der Zusammenbau nach der Lackierung gelingt. Aber so weit war es noch lange nicht. Nach dem Abschleifen mussten die einzelnen Teile erst einmal sehr gründlich gereinigt werden, damit die Grundierung ordentlich aufgetragen werden kann. Parallel dazu wurde begonnen, die Stellen abzukleben und zu verdecken, die nicht lackiert werden sollten. Dieser Vorgang sollte sich zwei mal wiederholen, da ein Teil des Gabelstaplers blau, und ein anderer Teil, vor allem Kabine, Hubgerüst und Felgen, schwarz lackiert werden sollten. Diese Arbeitsschritte mussten nacheinander erfolgen.

Und so geht es weiter: 2. Teil des Projektes "Blauer Stapler"


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.