Bad Homburg, 04.05.1974, von Wolfgang Reuber

Das Barett - die ideale Kopfbedeckung für den THW-Helfer

Die Kopfbedeckung im THW war schon immer ein schwieriges Thema. Anfangs die Schirmmütze, dann lange Zeit das Schiffchen, danach das Barett und jetzt die Basecap.

Bild 1

Schon im Jahre 1970 hatte der Ortsverband Überlegungen angestellt, welche Kopfbedeckung die praktischste und kleidsamste für den Dienst im THW wäre. Die Schirmmütze war nicht mehr zeitgemäß, das Schiffchen hatte zwar im Allgemeinen eine gute Passform, jedoch bestand ein entscheidender Nachteil – beim Bücken fiel das Schiffchen vom Kopf. Nach Sichtung des Marktes bestand die einhellige Meinung, dass das Barett die richtige Kopfbedeckung sein könnte.

So wurde anfangs für eine kleine Anzahl von Helfern das Barett aus Vereinsmittel angeschafft und in einem Trageversuch getestet, wie sich das Barett für die Verwendung im THW-Dienst eignet. Schon schnell war man sich einig in der Meinung, dass das Barett die ideale Kopfbedeckung ist. Als Farbe für das Barett wurde schwarz gewählt, da dies die unempfindlichste Farbe ist und zudem schwarz die Fachdienstfarbe der Bergung war.

Um die optische Wirkung des Baretts zu verstärken benötigten wir ein Emblem. Das vorhandene THW-Embleme war im Durchmesser zu klein und optisch unauffällig. So ließen wir eigens, nach unseren Wünschen, ein Werkzeug anfertigen und gaben eine erste Produktion von Emblemen in Auftrag. Das Emblem mit einem Durchmesser von 5 cm (Bild 1) wurde als Stanzteil mit ausgestanzten Zähne des Zahnrades und Freistanzungen der Zahnradspeichen hergestellt. Zusätzlich wurden die Flächen der Buchstaben „THW“ durch weiße Farbe hervorgehoben.

Nach einer weiteren Beschaffung von Baretts für alle Helfer des Ortsverbandes und Ausrüstung mit den Emblemen erfolgte die endgültige Einführung in 1973. Der erste öffentliche Auftritt erfolgte dann am 04. Mai 1974 anlässlich des THW-Helfertages in Goslar.

Die gewählte Kopfbedeckung in der vorbeschriebenen Ausführung stellt ein optisch einwandfreies und angenehm zu tragendes Bekleidungsstück da. Allerdings lag der Preis pro Barett bei ca. DEM 51,00. Die Finanzierung erfolgte ausschließlich aus den Mitteln des Fördervereines.

In den Folgejahren haben verschiedene andere Ortsverbände aus dem Bundesgebiet bei uns die Embleme bezogen um Ihre Helfer ebenfalls mit dem Barett auszustatten.

Aufgrund des geringeren Bedarfes und der dadurch gestiegenen Kosten für das Emblem bei einer Nachbeschaffungen, haben wir uns für ein gesticktes Emblem entschieden (Bild 2).

Im Jahre 1981, in Vorbereitung des Umzuges des Ortsverbandes Oberursel nach Bad Homburg, führte der Ortsverband Oberursel auch das Barett ein.

Endlich dann in 1991 hat sich die THW-Leitung dazu entschieden das Barett als offizielle Kopfbedeckung einzuführen. Im Sinne des einheitlichen Erscheinungsbildes (Corporate Design) haben wir dann unser eigenes Barett gegen das THW-Barett (Bild 3) ausgetauscht.

Trotz der Einführung der Basecap, was nach unserer Meinung nur als eine Zeiterscheinung zu betrachten ist, bleibt das Barett die Kopfbedeckung des Ortsverbandes. Für den Ortsverband Bad Homburg / Oberursel ist das schwarze Barett zum Markenzeichen des Ortsverbandes geworden.


  • Bild 1

  • Bild 2

  • Bild 3

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.